Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Andere Anlässe

Familienfeste, Jubiläen

freeware: pixabay.comFamilienfeste, Jubiläen freeware: pixabay.com

 Familienfeste

Foto pixabayFoto pixabay

Lebensabschnitte

 

Foto pixabayFoto pixabay

Geburt

Tod, Trauer, Loslassen
  freeware: pixabay.comTod, Trauer, Loslassen freeware: pixabay.com

Abschied

Traueransprache,
Foto: G.HommesTraueransprache, Foto: G.Hommes

Trauerfeier mit Urne, 
Foto: G.HommesTrauerfeier mit Urne, Foto: G.Hommes

Beisetzung, Abschiedsworte,
Foto: G.HommesBeisetzung, Abschiedsworte, Foto: G.Hommes

Blumen auf Friedhof, Trauerredner Johannes Meier, Weener, Leer, Emden, Norden, Aurich, Wittmund, Jever, Schortens, Uplengen, Rhauderfehn, Papenburg, Ostfriesland; freeware: pixabay.comBlumen auf Friedhof, Trauerredner Johannes Meier, Weener, Leer, Emden, Norden, Aurich, Wittmund, Jever, Schortens, Uplengen, Rhauderfehn, Papenburg, Ostfriesland; freeware: pixabay.com

Familienfeste, Jubiläen

freeware: pixabay.comFamilienfeste, Jubiläen freeware: pixabay.com

 

Hier entsteht nach und nach mein Angebot für Hochzeiten. Ich arbeite fortlaufend an der Konzeption.

(Stand November 2018)

Wenn sie eine Hochzeitsfeier planen, diese jedoch nicht an eine kirchliche Zeremonie binden wollen, dann sprechen Sie mich an.

 

Rechtliche Hintergründe für die Hochzeit:

Rechtlich ist für eine Hochzeit bzw. Eheschließung nur die standesamtliche Hochzeit in Deutschland verbindlich vorgeschrieben.

Die kirchliche Eheschließung als damals einzig rechtlich verbindliche Form ist seit langer Zeit schon abgeschafft. Im Reichsdeputationshauptschluss von 1803 n.Chr. tauschten die Kirchen gegenüber dem Staat diverse uralte kirchlichen Vorrechte und Besitztümer gegen staatlich geordnete Rechte für ein geregeltes Staatswesen  ein.  Die Übermacht kirchlicher Rechte und Besitztümer wurde damals säkularisiert, d.h. welt-licher Rechtsordnung unterworfen. Die Kirchen bekamen dafür das Recht auf Kirchensteuer.

In der Folge kam es in den deutschen Herzogtümern zu unterschiedlichen Regelungen zwischen Staat (bzw. Herzogtum) und Kirche, so dass ab 1875 ein Gesetz für das vereinigte Deutsche Reich vorschrieb, dass eine kirchliche Eheschließung nur NACH einer erfolgten standesamtlichen Eheschließung erfolgen durfte.

Seitdem ist in Deutschland allein die standesamtliche Eheschließung die verbindliche und rechtlich bindende Form.

 

Der Grundgesetzartikel GG Art.6 setzt diese Rechtsgrundlage nach dem Zweiten Weltkrieg für die Bundesrepublik Deutschland fort und stellt nur die standesamtlich geschlossene Ehe unter besonderen Schutz.

Die sexuelle Ausrichtung der Ehepartner oder die Wertvorstellungen Dritter (z.B. der Kirchen und Religionsgemeinschaften) hierzu sind als Einspruchsargumente gegen eine Eheschließung seit Kurzem ebenfalls rechtlich beseitigt.

 

Seitdem steht es jedermann frei, seine Eheschließung seinen eigenen Vorstellungen entsprechend zu planen und zu feiern. Den Kirchen und Religionsgemeinschaften wird jedoch zugestanden, innerhalb ihrer Gemeinschaften eigene Regularien hierzu aufzustellen.

 

Die Hochzeit ist somit eine sehr persönliche und private Feier, deren Ausgestaltung die Eheleute frei planen und träumen können, sofern Sitte und Anstand, Gesundheit und Unversehrtheit für alle Beteiligten gewährleistet bleiben und das Fest sowie die Zeremonie in Würde durchgeführt werden können.

Mehr Vorgaben braucht es nicht.

 

Ach ja ... wenn die Hochzeitszeremonie den Charakter eines Events bekommt und öffentlichkeitswirksam wird (mit z.B. Zugang für jedermann, Presse, Vereinen, Fernsehen, Radio), dann meldet sich die GEMA wegen der Lizenzgebühren für die Musik auf der Veranstaltung zu Wort. Dies müsste rechtzeitig von den Eheleuten vorher beantragt werden.

Und ... sofern Sie eine solche Hochzeitsfeier OHNE standesamtliche Trauung machen wollen, so geht das auch, jedoch ist das dann eine rechtlich völlig unverbindliche Feier und die so zelebrierte Partnerschaft steht NICHT unter dem Schutz des Grundgesetzes.

Das muss Ihnen nur alles bewusst und klar sein.

 

Mein Beitrag ist bei einer solchen Feier:

Die Ansprache und die Durchführung der Feierstunde bzw. Zeremonie,  des gegen-seitigen Eheversprechens und evtl. eine Segenshandlung.

Dies alles ist mit Ihnen genau zu besprechen und zu planen und braucht ein wenig Zeit im Vorfeld. Schließlich müssen die Örtlichkeiten genau überlegt, evtl. sogar vorher besucht und rechtzeitig gebucht  werden.

 

Sie merken: Hochzeit geht nicht einfach so, sondern will gründlich geplant werden. Es ist oft sehr viel mehr zu bedenken, als man meint.

 

Sie haben Gefallen an so einer Hochzeitszeremonie gefunden?

Eine schöne Örtlichkeit ist gefunden und gebucht? Auch das Brautkleid ist gefunden und die richtigen Schuhe sind schon 'eingelaufen' ?

Und jetzt fehlt nur noch jemand für die Ansprache und die Zermonie?

 

Planen Sie genügend Zeit für die Veranstaltung ein, ca.30-60 Minuten, dann Sektempfang und Glückwünsche, dann Fototermine und erst 2-3 Stunden nach der Hochzeitszeremonie frühestens die Feier.

 

Dann rufen Sie mich an und lassen Sie uns im 1. Vorgespräch (kostenlos) klären, ob und wie wir gemeinsam die Planung und Durchfürhung Ihrer Hochzeitszeremonie betreiben wollen: 0174-816 99 42.

 

Meine Vergütung richtet sich nach dem Planungs- und Durchführungsaufwand Ihrer Hochzeitszeremonie und dem Umfang der Ansprache.

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?